Gemeinde Fehrbellin

Kontakt
Ute Behnicke, Bürgermeisterin
Johann-Sebastian-Bach-Straße 6 | 16833 Fehrbellin | Telefon: +49 (0)33932-595 0 | E-Mail: info@gemeinde-fehrbellin.de | Internet: www.fehrbellin.de


A 24 - Abfahrt AS 24 Fehrbellin
Die Gemeinde Fehrbellin besteht aus 17 Ortsteilen und ist von einer abwechslungsreichen Natur- und Kulturlandschaft mit zahlreichen Alleen, Wäldern, dem Rhinluch und von historischen Dorf- und Siedlungsstrukturen geprägt.
Jedes Jahr im Herbst rasten im Teichgebiet von Linum, Mitteleuropas größtem Kranichrastplatz, zehntausende Kraniche und Wildgänse. Durch seine Teichlandschaft ist Linum auch Quartier zahlreicher Storchenpaare, die hier jedes Jahr nisten.
In der Geschichte Preußens kommt Fehrbellin eine besondere Bedeutung zu. In der legendären Schlacht bei Fehrbellin, die im Fehrbelliner Ortsteil Hakenberg stattfand, besiegte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm am 16. Juni 1675 die schwedischen Truppen. Die Region bezeichnet man deshalb auch als die Wiege Preußens.
Das Brandenburg-Preußen Museum im Ortsteil Wustrau widmet sich der brandenburgisch-preußischen Geschichte. Jedes Jahr im Sommer findet im Dorf des legendären Husarengenerals Hans Joachim von Zieten das Seefestival Wustrau statt.
Die Gemeinde Fehrbellin verfügt über eine mittelständische Wirtschaft sowohl im produzierenden als auch im landwirtschaftlichen Bereich. Der Flugplatz Fehrbellin bietet Kleinflugzeugen vor den Toren Berlins einen attraktiven öffentlichen Verkehrslandeplatz in direkter Anbindung an die A 24.


Die Fehrbelliner Kirche ist ein Bauwerk von Friedrich August Stüler.

Landwirtschaftliche Forschung gehört zu den Wirtschaftszweigen der Gemeinde.

8.973

Einwohner

249

Un­ter­neh­men

2.067

Arbeitnehmer